Wer schreibt?

 

Hallo an alle Weltenbummler, Wasser- und Leseratten,

auf meiner To-do-Liste stand schon lange “Surfen lernen”. Also buchte ich eine Woche in einem Surfcamp in Portugal und nahm meine erste Surfstunde. Ich kam mit einem strahlenden Lächeln aus dem Wasser und stornierte meinen Flug zurück nach Deutschland. Mit ein paar anderen aus dem Camp reiste ich per Anhalter und Bus vier weitere Wochen durch Portugal und legte Stopps bei verschiedenen Surfcamps ein.

Zwischendurch notierte ich (mache ich weiterhin) mir die interessantesten und skurrilsten Bars, Hostels und Surfcamps von denen mir Reisende erzählten. Wieso hatten sie diese großartigen Orte gefunden und ich nicht!?

Ich verwandelte meine zerfledderten Notizen in die Bücher: “Zimmer frei! Eine Reise zu den verrücktesten Hotels der Welt”, meinen nächsten Reiseführer für Surfcamps und in den Blog Vivaverena.com!

Auf dieser Seite werde ich dir ausgefallener Orte, Unterbringungen, Abenteuer, Bars und Cafés vorstellen.

Ich bin Studentin und habe deshalb (vielleicht genauso wie du) nur wenig Cash zur Verfügung. Das meiste ist daher mit einem kleinen Budget möglich und wenn nicht, gibts halt ein schönes Bett und abends nur einen Tetrapak-Wein Bag-in-Box Wein (hört sich cooler an und ist mehr drin).

Ich bin nicht die beste Surferin, aber das macht mir nichts aus, solange ich happy aus dem Wasser komme. In den Sommermonaten arbeite ich in der Moby Dick Lodge in Portugal, die sich wie mein zweites Zuhause anfühlt. Dort fotografiere ich, drehe kleine Videos und habe genug Zeit, um zu surfen, neue Orte und Cafés rund um Lissabon zu entdecken. Ab Mai bin ich wieder dort, also schnapp dir deine Tasche und ab nach Portugal!

Phil Edward

"The best surfer out there is the one having the most fun!"

Warm-up mit meiner Lieblingsstewardess Anita

Ich bin auch Kopfstand-Trainerin.

Spaß, kann ich nicht.

Du kannst mich auch als Van-DJ buchen! Habe die beste Playlist.

Anna Hosteltesterin Nr. 2, Mimi & ich.

2017 studierte ich 6 Monate in Genova (Italien). Dieses halbe Jahr voller Pesto, Espresso und neuer Freunde wird mir immer in Erinnerung bleiben. Im Banano Tsunami (Genovas coolste Bar) lernte ich die Spanierin Katalanierin Anna kennen. Seitdem versuchen wir uns mind. einmal im Jahr irgendwo auf der Welt zu treffen.

Ich streiche in ungünstigen Posen Dinge im Innenhof an, von denen ich noch nicht weiß, was ich damit anfangen werde.
Versuche fancy Batik-Shirts zu kreieren, habe danach 10 komplett blaue Oberteile.

Viele Wege führen nach Rom Amsterdam.

Aber manch ein Umweg macht die Reise erst zu einem Abenteuer!

Was mache ich sonst so?

Ich studiere Interdisziplinäre Medienwissenschaft im Master an der Uni Bielefeld und werde für mein Masterprojekt viele Surfcamps besuchen und darüber ein Buch schreiben!

In Deutschland bleibe ich am Wochenende auch gerne faul zuhause, weswegen meine Mitbewohnerinnen mich auch Granny nennen. Ich hätte diese Seite wohl surfinggranny nennen sollen. Ansonsten mache ich in meiner Freizeit vielen kreativen Krimskrams.

Auch wenn auf meinen Reisen nicht immer alles klappt...

... versuche ich positiv zu bleiben!

Einmal beschloss ich mit dem Fahrrad nach Amsterdam zu fahren. Schließlich war ich in dem Jahr schon zwei Mal zur Uni geradelt. Nach fünf Stunden streikte mein Handy und ich war so schlau, ansonsten keine weitere Karte mitzunehmen. Ich fragte mich zu einem Hotel durch und wurde dort von den Zimmernachbarinnen auf ein Bier eingeladen. Am nächsten Tag tat mein Hintern (oder war es mein Kopf?) so weh, dass ich mein Fahrrad unter den Arm klemmte und in den Zug nach Amsterdam einstieg.

Als mein Fahrrad dann in Amsterdam gestohlen wurde, war ich ehrlich gesagt nicht böse. Ich holte mir noch eine Portion Poffertjes und kaufte mir ein Zugticket nach Hause.

Vivaverena.com befindet sich noch im Aufbau.
Danke, dass du den ganzen Text gelesen hast, viel Spaß hier!
Verena

PS: Ich freue mich immer über neue Tipps, egal ob Surfcamp, fancy Cafés oder dein bestes Apfelkuchenrezept!

Die Graffitis entdeckte ich in Lissabon in der LX-Factory.